System

Über Wing Tzun

Wing Tzun wurde der Überlieferung nach vor ca. 300 Jahren von einer buddhistischen Nonne entwickelt. Ihr Ziel war es, sich mit ausgfeilten Techniken vor körperlich überlegenen Gegnern zu schützen. Sie erkannte, dass es für sie als Frau wenig Sinn ergab, sich auf ein Kräftemessen mit ihren Gegnern einzulassen – stattdessen begann sie, die Kraft des Gegners gegen ihn selbst einzusetzen.

Auf diesem Ansatz entwickelte sie ein völlig neues Kampfkunst – System. Wenige, dafür umso wirkungsvollere Techniken bilden den Kern dieser Kampfkunst. Angriffsbewegungen, die gleichzeitig als Schutz vor gegnerischen Attacken wirken, das Ableiten gegnerischer Schläge ins Leere sowie das Einschleifen taktiler (den Tastsinn betreffende) Reflexbewegungen steigern die Effizienz dieses Martial Arts – Systems und erhöhen damit die Chancen, bedrohliche Situationen als Gewinner zu verlassen erheblich.

EBMAS Wing Tzun ist ein intelligentes und ökonomisches Martial Arts System. Jede Bewegung ist auf die Erfüllung ihres Zweckes optimiert.

Das Ziel unserer Ausbilder ist es, unsere Schüler bestmöglich auf einen hoffentlich niemals eintretenden Ernstfall vorzubereiten.

 

Über EBMAS

EBMAS heißt der Dachverband unserer Wing Tzun Schule und ist eine Abkürzung für Emin Boztepe Martial Arts System.

Emin Boztepe -der Gründer des Verbands- wuchs in Deutschland auf und begann schon sehr früh mit seinem 14. Lebensjahr intensiv verschiedenste Kampfkünste (martial arts) zu erlernen. Schließlich fand er seinen Stil in der gerade aufkommenden Schule von Keith Kernspecht. Sein Ehrgeiz wurde mit Erfolg belohnt und so wurde er zum Meisterschüler Kernspechts und gründete für dessen Verband zahlreiche Kampfkunstschulen in Europa und den USA.

Nach einem Zerwürfnis mit Kernspecht gründete er nach 21 Jahren seinen eigenen Martial Arts Verband. Viele Schulen folgten ihm und so wurde EBMAS bald zu einem Verband, der Schulen rund um den Erdball führt. Sifu Emin nutzt einen Großteil seiner Zeit, diese Schulen zu besuchen und Seminare abzuhalten, damit möglichst viele seiner Schüler und Ausbilder direkt von ihm lernen können und die Qualität der Martial Arts Schulen erhalten bleibt.

EBMAS-Schulen stehen für Selbstverteidigung auf höchstem Niveau. Auch wenn in den Trainingseinheiten eine freundliche Atmosphäre herrscht, wird der kämpferische Aspekt deutlich hervorgehoben. Die Schüler lernen in einem respektvollen Miteinander, sich voreinander zu schützen.