Team

Sifu Peter Holacky, 4. TG

Sifu Peter Holacky

Peter Holacky fing 1995 bei der EWTO an, Wing Tzun zu erlernen. Aus verbandspolitischen Gründen musste er 2002 die Organisation verlassen. Dies sollte sich jedoch als große Chance für ihn herausstellen.

2002 wechselte er zu Emin Boztepes neu gegründetem Martial-Arts-Verband und legte dort seine erste Technikerprüfung ab. Gleichzeitig gründete er die erste Österreichische EBMAS-Schule in Wien.

Mittlerweile hat er den vierten Technikergrad sowie den Sifu-Titel erreicht und sich durch Eifer und Trainingsdisziplin weit über die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht.

In seinem Unterricht legt Sifu Peter besonderen Wert auf korrekte und realistische Ausführung der Übungen. Seine Schüler sollen möglichst früh in der Lage sein, sich notfalls mit den erlernten Techniken zur Wehr setzen zu können.

  • Weitere Kampfsportarten: Taekwondo, Boxen, Thai-Boxen, Krav Maga;

Aidin Mirfatahi, 3. TG

Aidin

Als Sihing Aidin 1989 erstmals mit Wing Tzun begonnen hatte, war es für ihn mehr ein Mittel des Selbstschutzes als ein sportliches Vergnügen. Als Sohn iranischer Flüchtlinge war er schon von klein auf rassistisch motivierter Gewalt ausgesetzt. Kung Fu wurde für ihn ein Weg heraus aus einem von Orientierungslosigkeit, Verzweiflung und Angst dominierten Leben.

Mittlerweile ist er ein erfolgreicher Unternehmer, der die Philosophie des Kung Fu in vielen Teilbereichen seines beruflichen, wie auch privaten Leben anzuwendenwenden versteht.

  • Weitere Kampfsportarten: Thai-Boxen, Boxen, Ringen, Kickboxen;

Reinhard Himmler, 2. TG

Reinhard

Reinhard Himmler lernte Sifu Peter 2003 in einem Selbstverteidigungskurs kennen. Weil er diesen als äußerst kompetenten Lehrer erlebte, entschloss er sich, Wing Tzun bei ihm zu lernen und blieb bis zum heutigen Tag dabei.

Er war der erste Schüler Sifu Peters, der ohne Vorkenntnisse bei ihm anfing und das System bis zur Technikerprüfung bei ihm erlernte.

  • Weitere Kampfsportarten: Karate, Kickboxen, Capoeira;

 

 

Roland Himmler, 2. TG

Roland

Roland Himmler begann Anfang 2003 in einem anderen Verband Wing Tzun zu erlernen. Als sein Zwillingsbruder einige Monate später begann, das selbe Kampfkunst-System bei Sifu Peter auf eine deutlich kämpferischere und realistischere Art zu lernen, weckte das sein Interesse.

Oft verglichen die beiden die ihnen gezeigten Techniken miteinander und schon bald besuchte er von Sifu Peter gehaltene Selbstverteidigungs-Seminare um diesen persönlich kennenzulernen. 2005 entschloß er sich, seiner alten Schule den Rücken zu kehren und von Sifu Peter zu lernen.

Wing Tzun bedeutet für ihn sowohl bedingungslose Selbstverteidigung als auch eine wunderschöne, verblüffend logische Kampfkunst.

  • Weitere Kampfsportarten: Kickboxen, Brazilian Jiu Jitsu;

 

 

Mischa Edwabny, 1. TG

Mischa

Sihing Mischa begann 2008 bei EBMAS Austria Wing Tzun zu lernen, nachdem ihm ein Freund die Schule empfohlen hatte.

An Wing Tzun begeistert ihn, dass dieses System auf Prinzipien basiert, die von jeder Person erlernt und umgesetzt werden können, sowie die Möglichkeit, die spezifischen Angriffs- und Verteidigungstechniken durch ständiges Wiederholen so tief im Muskelgedächtnis zu verankern, dass diese bei Bedarf völlig unbewusst abgerufen werden können.

Er leitet derzeit die offene Klasse, die jeden Freitag stattfindet.

  • Weitere Kampfsportarten: Judo, Brazilian Jiu Jitsu;

Dominic Kiener, 12. SG

Dominic

Sihing Dominic fing 1999 bei einem anderen Verband an, Wing Tzun zu trainieren – allerdings war er mit deren Unterrichtsmethodik und dem eigenen Fortschritt derart unzufrieden, dass er eine mehrjährige Pause einlegte. In dieser Zeit hielt er immer nach geeigneten Schulen ausschau.

Als er im Sommer 2010 ein Probetraining der EBMAS-Schule besuchte, fühlte er sich dort mit seinen Ansprüchen an realistische Selbstverteidigung gut aufgehoben. Ein Anwendungsbezogenes System das nachvollziehbar unterrichtet wird.

Zur Zeit bereitet er sich nach Vollendung der 12 Schülergrade auf die Prüfung zum 1. Technikergrad vor.